Sie befinden sich hier: Aktuell | Amtliche Bekanntmachungen

Bekanntmachung Nr. 011/2017

Bauleitplanung der Stadt Steinbach (Taunus)Bebauungsplan „Neue Stadtmitte Steinbach (Taunus) – St. - Avertin - Platz“
1. Änderung

Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) i.V.m. § 13a BauGB

Die Stadt Steinbach (Taunus) betreibt das o.g. Bebauungsplanverfahren. Gegenstand der Aufstellung des Bebauungsplans „Neue Stadtmitte Steinbach (Taunus) – St.-Avertin- Platz“ (2013) war die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die städtebauliche Neuordnung der Neuen Mitte mit neuem Ladenzentrum, Seniorenwohn- und Pflegeheim sowie einem neuen katholischen Gemeindezentrum. Der Saint-Avertin-Platz sollte als „Neue Stadtmitte“ in seiner Funktion als Einzelhandels- und Dienstleistungszentrum gestärkt werden. Planziel der 1. Änderung des Bebauungsplans ist die Anpassung an die fortgeschriebene Planung und die tatsächliche Entwicklung. Im Mittelpunkt stehen die Festsetzung des zentralen Parkplatzes und die entsprechende Anpassung der Baugrenzen, der städtebaulichen Kennziffern sowie die Integration unterschiedlicher Geh-, Fahr- und Leitungsrechte in das Planverfahren.

Die Abgrenzung des Geltungsbereiches ist der beigefügten Übersichtskarte zu entnehmen (Anlage 1).

Der Entwurf des Bebauungsplans einschließlich zugehöriger Begründung, liegt in der Zeit von

Dienstag, dem 18.04.2017 bis einschl. Montag, dem 22.05.2017

im Rathaus der Stadt Steinbach (Taunus), Gartenstraße 20, 61449 Steinbach (Taunus), 1. Stock, Vorraum des Sitzungszimmers, während der üblichen Dienststunden sowie in Ausnahmefällen nach Vereinbarung öffentlich aus. Während der Auslegungsfrist können von jedermann Anregungen zu den Planungen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können (§ 4 a Abs. 6 BauGB) und dass ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (Normenkontrollantrag) unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB durchgeführt. Auf die frühzeitige Unterrichtung und Erörterung nach § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB wurde verzichtet. Im beschleunigten Verfahren gelten nach § 13a Abs. 2 Nr. 1 BauGB die Vorschriften des vereinfachten Verfahrens nach § 13 Abs. 2 und 3 Satz 1 BauGB entsprechend. Im vereinfachten Verfahren wird von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB und von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der Durchführung eines Monitorings nach § 4c BauGB abgesehen.

Es wird darauf hingewiesen, dass gemäß § 4 b BauGB das Büro PlanES, Elisabeth Schade, 35392 Gießen mit der Durchführung des Verfahrens beauftragt wurde.

Stadt Steinbach (Taunus), 07.04.2017

Dr. Stefan Naas
Bürgermeister

 

Anlage 1

ANSPRECHPARTNER

Stadtbauamt
Herr Alexander Müller