Sie befinden sich hier: Aktuell | Pressemitteilungen

Die Einführung der Biotonne wird Positives für Steinbach bringen

Wie bereits angekündigt, werden in Steinbach (Taunus) im Zuge der Einführung der Biotonne, die 14-tägig geleert wird, auch die vorhandenen Restmülltonnen ausgetauscht. Die neuen Restmülltonnen sind mit einem elektronischen Chip ausgestattet, so dass jede Tonne der jeweiligen Liegenschaft zugeordnet werden kann. Darüber hinaus sind die Tonnen nun auch im Eigentum der Stadt, was auch die neue Prägung des Wappens mit Schriftzug auf den Tonnen verdeutlicht. „Durch die Anschaffung der Tonnen sparen wir auf lange Sicht, was den Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommt“, so Bürgermeister Dr. Stefan Naas. Die Tonnen haben in der Anschaffung circa 130.000 Euro gekostet, was aus Gebührenrücklagen finanziert wurde. Diese Anschaffung wird sich gegenüber der bisher angefallenen Miete amortisieren und sich positiv in der Gebührenfestsetzung für die Bürgerinnen und Bürger bemerkbar machen.

In Steinbach (Taunus) wurden 1857 Biogefäße und 2103 Restmülltonnen an die Haushalte verteilt. Die Differenz zwischen Biogefäßen und Restmülltonnen ergibt sich aus der Zahl der Eigenkompostierer. Von der ordnungsgemäßen Auslieferung hat sich Steinbachs Bürgermeister Stefan Naas vor Ort überzeugt. „Die neuen Tonnen sind stabil, der Chip gibt wesentlich mehr Sicherheit für die Zuordnung zum Haushalt und mit der Prägung im Deckel wird zukünftig keine Tonne mehr verloren gehen“, ist sich Naas sicher.

Die Anschaffung der Tonnen, die Einführung der Biotonne und die damit verbundene Änderung des Abfuhrrhythmus der Restmülltonnen führte zu einer Neukalkulation der Müllgebühren. Die neuen Gebühren hat der Magistrat bereits beraten und legt diese am 9. Februar der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vor. Wenn diese der Vorlage zustimmt, treten die neuen Gebühren rückwirkend zum 1. Januar in Kraft.

Die übersichtliche Tabelle gibt Aufschluss, wie sich die Müllgebühren zukünftig zusammensetzen und welche Einsparungen damit verbunden sind:

 

Behälter

Gebühr
2014

Behälter

Gebühr
2015

Ersparnis

  60 l RM

72,60 €

  60 l RM +   60 l Bio

67,80 €

4,80 €

  80 l RM

96,60 €

  80 l RM +   60 l Bio

83,40 €

13,20 €

120 l RM

145,20 €

120 l RM +   60 l Bio

114,00 €

31,20 €

240 l RM

290,40 €

240 l RM +   80 l Bio

213,60 €

76,80 €

660 l RM

1.597,20 €

660 l RM + 240 l Bio

1.586,40 €

10,80 €

1.1 cbm (1 x Woche)

2.663,40 €

1.1 cbm + 360 l Bio

2.649,40 €

14,00 €

1.1 cbm (2 x Woche)

5.326,80 €

1.1 cbm + 360 l Bio

5.169,60 €

157,20 €

 

„Wenn alle sauber trennen, gibt es für alle nur Vorteile“, so Nass.

 

Windelcontainer werden aufgestellt

In Haushalten mit Babys, Kleinkindern und pflegebedürftigen Angehörigen ist schon länger der Wunsch nach einem Windelcontainer geäußert geworden. Die Windeln nehmen einen erheblichen Platz in der Tonne ein und führen in den Familien teilweise dazu, dass die Tonnengröße überdacht und oft auch erweitert werden muss. Um dieser Mehrbelastung nun entgegen zu wirken, stellt die Stadt zwei Windelcontainer – erst mal versuchsweise – in Steinbach auf. Ein Container ist für den Norden, einer für den Süden geplant. Die Kosten belaufen sich pro Container auf 1.600 Euro. Einer dieser Container wurde spontan von einer betroffenen Familie gespendet, der andere wird von der Stadt finanziert. In der Probephase werden die Container frei zugänglich sein. Derzeit gibt es Planungen für eine saubere und dauerhafte Lösung. Um Missbrauch vorzubeugen sollen zukünftig Schlüssel gegen Zahlung einer Schutzgebühr an die Familien ausgehändigt werden.

ANSPRECHPARTNER

Haupt- und Personalamt
Herr Steffen Bonk