Sie befinden sich hier: Aktuell | Pressemitteilungen

Sani Sanelli probte den Notfall

Am Dienstag, 04.08.2015, fand das Projekt „Sani Sanelli“ im Betreuungszentrum an der Geschwister-Scholl-Schule in Steinbach (Taunus) statt. 68 Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren nahmen an der Veranstaltung teil, die kostenlos von der Björn Steiger Stiftung angeboten wurde.

Von links: Erste Stadträtin Claudia Wittek, Bejamin Wadewitz sowie die Kinder des Betreuungszentrums | Foto © Birgit Katona, BetreuungszentrumBirgit Katona, Leiterin des Betreuungszentrums, hatte die Veranstaltung nach Steinbach geholt. Die Initiative „Sani Sanelli“ bereitet Kinder auf Notfälle vor. Die Kinder lernen beispielsweise ihre Adressen, den Nachnamen ihrer Großmutter und die Notrufnummern. Anhand von verschiedenen Geschichten des kleinen Kobolds Sani Sanelli haben die Kinder auf spielerische Weise gelernt, wie sie Situationen richtig einschätzen und wie sie sich im Notfall verhalten müssen.

Der Erste-Hilfe-Ausbilder Benjamin Wadewitz übte mit den Kindern anhand von mitgebrachten Handymodellen und wurde spielerisch durch das rote Plüschtier Sani Sanelli unterstützt.

Von dem Konzept zeigte sich auch die Erste Stadträtin Claudia Wittek besonders angetan, die der Veranstaltung im Betreuungszentrum beiwohnte. „Die ‚Björn Steiger Stiftung‘ leistet einen besonders wichtigen Beitrag für den Notfall“, betonte Wittek. „Besonders in der heutigen Zeit, wo viele Kinder vermehrt Zeit mit nur einem Eltern- oder Großelternteil verbringen, können Notsituationen auftreten, mit denen die Kinder umgehen müssen“, so Wittek weiter.

Birgit Katona lobte auch besonders das Vorgehen der Stiftung. Zum Konzept, den Kindern spielerisch den Umgang mit einer Notsituation beizubringen, gehört auch ein vorheriger Elternabend, der auch den Eltern die nötigen Informationen liefert, wenn das Kind im Anschluss Fragen hat.

Die Björn Steiger Stiftung wurde von Ute und Siegfried Steiger 1969 ins Leben gerufen, nachdem ihr achtjähriger Sohn Björn nach einem Unfall am Schock starb. Seit dieser Zeit ist es das Ziel der gemeinnützigen Organisation, die deutsche Notfallhilfe zu verbessern. Nahezu 45 Jahre unterstützt und entwickelt die Stiftung daher viele Initiativen, die die Notfallhilfe in Deutschland kontinuierlich verbessert haben. Meilensteine dieser Arbeit sind unter anderem die Einführung der bundesweit kostenfreien Notrufnummer 110/112, der Aufbau der Notruftelefonnetze an deutschen Straßen, die Einführung des Sprechfunks im Krankenwagen, Aufbau der Luftrettung oder die Einführung der kostenlosen Handyortung bei Notruf. Aktuell soll Deutschland flächendeckend mit dem neuen Baby-Notarztwagen "Felix" ausgestattet werden. Mit dem Projekt "Retten macht Schule“ lernen Siebtklässler die Herz-Lungen-Wiederbelebung und wie in Steinbach stattgefunden, gibt es für Grundschüler das Projekt Sani Sanelli, bei dem sie spielerisch das richtige Verhalten im Notfall üben.

ANSPRECHPARTNERIN

Büro des Bürgermeisters
Frau Carina Schmidt