Sie befinden sich hier: Aktuell | Pressemitteilungen

Neujahrsgruß 2019

Erster Stadtrat Lars Knoblboch | Foto © Nicole GruberLiebe Steinbacherinnen und Steinbacher,

für das Jahr 2019 wünsche ich Ihnen allen viel Glück, Gesundheit, Erfolg und alles Gute. Ich hoffe Sie haben die Weihnachtszeit im Kreise ihrer Lieben gut und besinnlich vollbracht und neue Kraft und Motivation für den Start in das neue Jahr geschöpft.

In den letzten Jahren richtete stets der Bürgermeister die Neujahrsgrüße an Sie und stellte Ihnen die Projekte für das neue Jahr vor. Nach dem Ausscheiden von Herrn Bürgermeister Dr. Stefan Naas durch dessen Wahl in den Hessischen Landtag habe ich die Freude, dies für dieses Jahr zu übernehmen. Als Erster Stadtrat nehme ich bis zum Amtsantritt der neuen Bürgermeisterin oder des neuen Bürgermeisters die Aufgaben dieses Amtes wahr. Ein spannender Wahlkampf um den Chefposten im Steinbacher Rathaus steht uns in den nächsten Wochen und Monaten bevor. Drei Kandidaten haben bislang ihren Hut in den Ring geworfen, am 24. März haben Sie, liebe Steinbacherinnen und Steinbacher, die Entscheidung, welche Person die Geschicke unserer Stadt maßgeblich lenken und beeinflussen wird. 

Mir persönlich ist es wichtig, und dies ist mein Anspruch, das Amt bis zum Amtsantritt nicht nur zu verwalten, sondern auch zu gestalten. Zahlreiche Projekte sind in den nächsten Monaten zum Abschluss zu bringen oder anzuschieben. Vieles hat sich in Steinbach in den letzten Jahren bewegt, es gilt dies Tempo beizubehalten. 

Nachfolgend möchte ich Ihnen einen Überblick über die anstehenden Projekte geben:

Nicht nur die drei Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters haben das Rathaus in ihren Blick genommen. Das Gebäude, wie auch das benachbarte Feuerwehrgerätehaus, werden derzeit von einem Kasseler Architekturbüro unter die Lupe genommen. Sanierung oder Neubau? Sind beide Liegenschaften auf dem bisherigen Standort unterzubringen? Was kostet das? Welche Fördermöglichkeiten bestehen? Dies sind Fragen auf die die Machbarkeitsstudio eine Antwort geben soll. 

Gegenstand intensiver politischer Beratungen im Jahr 2018 war unter anderem der vom Magistrat empfohlene Rückerwerb des Steinbacher Wassernetzes. Die Stadtverordneten haben uns gebeten, nochmals das Gespräch mit den Stadtwerken Oberursel zu suchen. Dies haben wir getan. Ich gehe davon aus, dass wir der Stadtverordnetenversammlung im ersten Quartal den Vorschlag einer möglichen neuen Kooperation vorlegen können. 

Steinbach ist seit jeher eine familienfreundliche Stadt. Die Kindertagesbetreuung nahm und nimmt einen hohen Stellenwert in Politik und Verwaltung ein. In 2019 soll eine Entscheidung darüber fallen, wo die dringend benötigten Betreuungsplätze geschaffen werden. Bis zum Bezug dieser Einrichtung werden allerdings noch ein paar Jahre vergehen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es uns gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde gelingen wird, eine vertragliche Vereinbarung über die Weiternutzung der sogenannten Container-Kita zu erzielen.

Darüber hinaus soll der Bereich zwischen Weiher, der benachbarten Kindertagesstätte „Am Weiher“ sowie die Wegeverbindung zur Kindertagesstätte „Wiesenstrolche“ neu gestaltet und aufgewertet werden. 

Bereits im letzten Jahr haben die Arbeiten zur Erschließung des neuen Gewerbegebietes „Im Gründchen“ begonnen. Diese Arbeiten werden uns das ganze Jahr begleiten. Voraussichtlich im Sommer werden im Zuge dieser Maßnahme umfangreiche Umleitungen erforderlich sein. Vor allem die Anwohnerinnen und Anwohner der Berliner Straße bitte ich bereits heute um ihr Verständnis. Ich verspreche aber gemeinsam mit der Verwaltung und Hessen Mobil das mögliche zu tun, um den Durchgangsverkehr aus diesem Bereich fern zu halten. 

Weitere Projekte, die in 2019 fortgeführt werden sollen, sind zum einen die Nord-Süd-Wegeverbindung, hier soll der Weg zwischen Thüringer Park und Hessenring neu gestaltet werden. Zum anderen die Renaturierung eines weiteren Abschnitts der Steinbachaue unterhalb des Friedhofs. 

Ein weiteres Großprojekt ist die Erneuerung der Untergasse zwischen Freiem Platz und Wiesenstraße. Hier sollen sowohl die betroffenen Anwohner, als auch Interessenvertreter wie zum Beispiel der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC), beteiligt werden. Im Vergleich hierzu wirkt die beabsichtigte Befestigung des Zwingerweges klein, wenn auch nicht minder bedeutend. 

Die Finanzierung der Erneuerung und Aufwertung Steinbachs in den vergangenen Jahren gelang uns durch gute Erlöse aus Grundstücksverkäufen – ein Beleg für die Attraktivität der Stadt. In 2019 ist die Vermarktung von fünf Baugrundstücken in der sogenannten „Tasche“ am „Alten Cronberger Weg“ vorgesehen. 

In den kommenden Monaten dreht sich aber nicht nur alles um das Thema Bauen. Schwerpunkt im Jahr 2019 wird auch die Soziale Arbeit sein. Ein neuer Mitarbeiter der Caritas, der ab Januar sein Büro im Quartiersbüro der Sozialen Stadt in der Untergasse bezieht, startet mit vielen Ideen zur Belebung und Verstätigung der Jugendarbeit. 

Kulturell ist Steinbach auch 2019 gut aufgestellt. Freuen Sie sich auf viele Veranstaltungen und Aktionen in den Sälen und auf Steinbachs Straßen. 

Zum Abschluss meiner Zeilen gilt mein Dank Ihnen, den Steinbacherinnen und Steinbachern, die diese Stadt zu der Stadt machen, die sie ist und die sich ehrenamtlich in den Vereinen und Gruppierungen unserer Stadt engagieren. Ich hoffe weiterhin auf Ihre Motivation und Unterstützung, damit Steinbach weiterhin eine liebens- und lebenswerte Stadt im Grünen bleibt. 

Herzlichst
Ihr 

Lars Knobloch
Erster Stadtrat

 

ANSPRECHPARTNERIN

Büro des Bürgermeisters
Frau Janina Kühne