Sie befinden sich hier: Aktuell | Pressemitteilungen

Einweihung der Apfelweinbrücke in Steinbach (Taunus)

Steinbachs Bürgermeister Dr. Stefan Naas freut sich, dass mit der Apfelweinbrücke das erste Regionalpark-Projekt in Steinbach nun fertig gestellt ist. Die Regionalpark RheinMain Taunushang GmbH hat hierzu im vergangenen Jahr die Finanzierung sicherstellen können. An den Kosten von rd. 170.000,-- € beteiligten sich auch die Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH, die sogenannte Dachgesellschaft, mit 112.000  € und somit auch das Land Hessen und die Fraport AG.


Eroeffnung_Apfelweinbruecke_400.jpg

 

Die Apfelweinbrücke quert den Steinbach und führt so den Weg von Steinbach nach Frankfurt und Eschborn. Die Brücke an diesem Ort hat bereits eine lange Geschichte, denn wichtiger als heute war für die Steinbacher Bürger die Querung des Baches in der nicht motorisierten Zeit. Machte früher der Weg zur Arbeit die Brücke zwingend erforderlich, so sind es heute in erster Linie Fahrradfahrer, Spaziergänger und die Landwirtschaft, die sie nutzen.


Die Neugestaltung der Brücke und des Umfeldes lädt alle Nutzer zum Verweilen ein. Selbst ein Zugang zum Bach soll diesen, wenn auch häufig nur mit geringem Wasserstand, erlebbar machen. „Die Brücke ist ein fester Bestandteil bei der von uns geplanten Aufwertung der Steinbachaue und soll zudem der Sicherung des Wasserabflusses dienen, erklärt Bürgermeister Dr. Naas.


Mit der Aufstellung Steinbacher Grenzsteine an diesem historisch nicht unbedeutenden Ort wird auf die Geschichte von Steinbach hingewiesen. „An dieser Stelle soll erinnert werden, dass Steinbach lange Zeit ein zum Großherzogtum Hessen gehöriger Ort war, der von preußisch annektierten Landesteilen umgeben wurde.“ Dies macht die Geschichte Steinbachs besonders und erklärt auch so manchen Verlauf in der Entwicklung unserer Stadt“, so der Steinbacher Rathauschef.


Aktuellen Bedeutungszuwachs erhält die Apfelweinbrücke mit der Regionalpark-Rundroute, die am 11. September eingeweiht wird und auf einer 190 km langen Rundroute um Frankfurt durch die Region führt. Sie führt auch über die Apfelweinbrücke durch die Gemarkung von Steinbach. Zur Eröffnung der Rundroute am 11. September sind alle zu Apfelwein und Musik in Steinbach eingeladen. Aber auch sonst gibt es an diesem Tag viel zu entdecken und zahlreiche weitere Feste und entlang der Regionalpark Rundroute.


Jürgen Odszuck, Erster Stadtrat in Kronberg und Mitglied des Aufsichtsrats der Regionalpark RheinMain Taunushang GmbH und Steinbachs Bürgermeister Dr. Stefan Naas danken den Geldgebern ebenso wie den Projektbeteiligten. Herr Dr. Lorenz Rautenstrauch, Geschäftsführer der Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH, weist insbesondere auf die regionale Bedeutung der inzwischen zahlreichen Maßnahmen, die von der Dachgesellschaft initiiert oder gefördert werden, hin und betont die Wichtigkeit der Unterstützung durch das Land Hessen und der Fraport AG.

Die Regionalpark RheinMain Taunushang selbst hat in den vergangenen zehn Jahren Projekte mit einen Gesamtvolumen von rund  4 Millionen umgesetzt, die nun auch mittels der Regionalpark-Rundroute der Bevölkerung in der Region näher gebracht werden können.


Infotext


Erlebnis Regionalpark RheinMain


Zwischen den Städten des Rhein-Main Gebietes findet sich der Regionalpark. Seine Landschaften sind geprägt von Handel und Verkehr, Landwirtschaft und Produktion. Heute sind sie wichtiger Erholungs- und Aktionsraum für die Bewohner der Metropolregion.


Mit seinem Angebot an Routen, Zielen und Aktionen, ist es das Anliegen des Regionalparks, die Landschaft mit ihren Geschichten zu erschließen, zu bewahren und sie für aktuelle Nutzungen zu öffnen.


Die Regionalpark Rundroute vernetzten die Kulturlandschaften der Rhein-Main-Region im einem großen Rund auf 190 km und verbindet insgesamt rund 35 Kommunen untereinander und mit Frankfurt. Sie ist das zentrale Element des gesamten Regionalpark Routennetzes, welches Stück um Stück vom Rheingau bis in die Wetterau ausgebaut wird. Bis heute rund 400 KM Regionalparkrouten mit 200 attraktiven Ausflugszielen entstanden.

ANSPRECHPARTNERIN

Bürgermeistervorzimmer
Frau Janina Kühne