Sie befinden sich hier: Aktuell | Pressemitteilungen

Stadtverordnete beraten über die Pläne zum Wiederaufbau des Bürgerhauses

Viele Steinbacherinnen und Steinbacher sind gespannt, wie das neue Bürgerhaus wohl aussehen wird. Der Magistrat war gefordert, der Stadtverordnetenversammlung hierzu einen Vorschlag zu unterbreiten. Am Montag, 21. Juli, wurde die Planung zum Wiederaufbau den Stadtverordneten offiziell von Bürgermeister Dr. Stefan Naas vorgelegt.


In einer Pressekonferenz am 16. Juli stellten Bürgermeister Dr. Stefan Naas, Bauamtsleiter Alexander Müller und der von der Stadt mit dem Projekt beauftragte Architekt Wolfgang Ott aus Kronberg die Pläne vor. „Keine leichte Aufgabe!“, so beschrieben die drei Herren den geplanten Wiederaufbau, denn das Gebäude wird baurechtlich als Neubau betrachtet und muss somit in puncto Wärme-, Schall- und Brandschutz den neuesten gesetzlichen Ansprüchen genügen. Gerade der Schallschutz ist nach Aussage des Architekten, in Anbetracht der Nähe des Gebäudes zu den Nachbarhäusern, eine Herausforderung.


Das neue Bürgerhaus baut auf den Fundamenten, des im Februar 2013 abgebrannten Vorgängerbaus auf, das heißt an der Größe des Gebäudes und des Saales wird sich nichts verändern. Im Saal umfasst eine Fläche von ca. 300 Quadratmeter und bietet bis zu 380 Besuchern einen Sitzplatz.


Eine wesentliche Änderung, die allerdings für niemanden sichtbar sein wird, ist die Deckenkonstruktion. Statt der bisherigen Holzbauweise erhält der Neubau eine Betondecke. Neben den Vorteilen im Bereich des Schall- und Brandschutzes ermöglicht diese den späteren Einbau von Trennwänden, mit denen sich der große Saal flexibler gestalten lässt. So könnte der Saal von mehreren Vereinen gleichzeitig genutzt werden.


Die Clubräume im Kopfbau bleiben erhalten, lediglich der kleine Raum, der bislang selten genutzt wurde, soll dergestalt umgebaut werden, dass später eine Küche installiert werden kann. Somit wäre eine Eigenbewirtschaftung der Vereine und bei Privatfeiern möglich.


Die Außengestaltung des Gebäudes soll nach den Plänen des Architekten moderner werden und sich dem sich verändernden Umfeld anpassen. Das bisherige braun des Kopfbaus soll nach der energetischen Sanierung des Gebäudeteils einem frischen und zeitlosen weiß weichen. Der Saalbau soll mit grauen Klinker verkleidet werden, was dem Gebäude einen Kontrast verleiht.


Sofern der Bau-, Verkehr- und Umweltausschuss in seiner Sitzung am 12. August den Planungen zustimmt, kann der Bauantrag unverzüglich beim Hochtaunuskreis zur Genehmigung eingereicht werden. Bürgermeister Dr. Naas geht davon aus, dass die Ausschreibung der ersten Gewerke im Herbst erfolgen kann, so dass mit dem Bau noch in diesem Jahr, spätestens Anfang 2015 begonnen werden kann. „Wir spüren fast tagtäglich, wie uns das Bürgerhaus fehlt. Ich bin froh darüber, dass wir nach einer schwierigen Planungsphase an diesem Punkt angelangt sind und der Wiederaufbau nunmehr greifbar wird“, resümiert der Rathauschef.


Zu den Kosten des Wiederaufbaus können zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Aussagen getroffen werden, da dies von möglichen Auflagen der Baugenehmigung sowie den Ergebnissen der Ausschreibung abhängig ist.

Anlage 1

 

20140724_01_Vorstellung_Planung_Bgh_400.jpg

 

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken. Danke!

 

Anlage 2

 

 

20140724_02_Vorstellung_Planung_Bgh_400.jpg

 

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken. Danke!

 

 

Anlage 3

 

20140724_03_Vorstellung_Planung_Bgh_400.jpg

 

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken. Danke!

 

Anlage 4

 

20140724_04_Vorstellung_Planung_Bgh_400.jpg

 

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken. Danke!

ANSPRECHPARTNER

Bau-, Ordnungs- und Umweltamt
Herr Alexander Müller