Sie befinden sich hier: Leben | Sicherheit & Ordnung | Rund ums Fahrrad

Fahrraddiebstahl

Jede Minute wird in Deutschland ein Fahrrad gestohlen, etwa 500.000 im Jahr! Die Spanne reicht von der High-Tech-Rennmaschine bis zum Kinderfahrrad.Immer wieder werden gestohlene Räder von der Polizei sichergestellt oder landen beim Fundbüro, ohne dass man sie zuordnen kann. Grund hierfür ist, dass die letzten Besitzer ihr Rad bei der Polizei nicht ausreichend beschreiben und auch zur Rahmennummer keine Angaben machen konnten.

Hier hilft der Fahrradpass weiter. Er enthält alle wesentlichen Daten Ihres Fahrrades. Sie erhalten Ihn bei Ihrem Fahrradhändler, der Polizei oder hier zum downloaden.

Wir sagen ihnen weiterhin, wie sie Ihr Rad vor Diebstahl schützen können und geben Tipps, wie Sie sich verhalten sollten, wenn´s doch einmal passiert ist.


Typische Situationen und was Sie tun sollten!

Ihr Rad steht auf einem Massenabstellplatz....
vor Universitäten, Schulen, U- Bahnstationen, Schwimmbädern, Sportplätzen oder Biergärten. Der Dieb rechnet mit Ihrer längeren Abwesenheit, und die Aufmerksamkeit anderer Passanten ist hier gering. Oft werden die Räder auch im großen Stil geklaut: Sie werden einfach in Kleinbusse und Lastwagen geladen und abtransportiert. Wenn es sich nicht verhindern lässt, dass Sie Ihr Rad in die Masse einreihen, sorgen Sie wenigstens für ein stabiles Schloss.

Einsame und versteckte Plätze
Sie glauben, wenn Sie Ihr Rad verstecken, ist es vor Dieben besser geschützt? Nein: der Dieb kann hier unbemerkt ein Schloss knacken. Lieber ein Parkplatz im Scheinwerferlicht oder dort, wo Viele es sehen können.

Kurzes Abstellen vor dem Zeitungsladen
Sie stellen Ihr Rad nur mal eben vor einem Geschäft ab, weil Ihnen das Absperren wegen der paar Minuten überflüssig erscheint. Ein Dieb - meist sind es Gelegenheitsdiebe - braucht nur eine Sekunde, und weg ist der Drahtesel. Also: Immer absperren, auch wenn es noch so lästig scheint!

Abgesperrtes Rad lehnt an der Mauer
Wenn das Schloss sicher ist, kann das Rad trotzdem weggetragen werden. Also: Immer einen fest am Boden verankerten Gegenstand suchen und das Rad daran anschließen!

Teure Einzelteile mit Schnellspannverschluss
Sie sind stolz auf Ihren tollen Sattel oder die Schnellspannverschlüsse Ihrer Reifen? Nehmen Sie im Zweifelsfall den Sattel aus dem Rahmen oder sichern Sie Einzelteile durch feste Schrauben. Lassen Sie kein Werkzeug in der Satteltasche! Geben sie dem Dieb nicht noch das Werkzeug in die Hand!

Ein zu großes Bügelschloss hilft beim Aufhebeln
Ein zu großer Abstand zwischen Rad und Schloss erleichtert das Aufhebeln des Schlosses. Verwenden Sie mittelgroße Schlösser!
 


Mein Rad wurde gestohlen! Was soll ich tun?

 

  • Nehmen Sie Ihren Fahrradpass und gehen Sie zur Polizei, um den Diebstahl zu melden!
  • Sie sollten Angaben machen können über: Hersteller, Marke, Typ, Eigentümer, Rahmennummer, Farbe, Kaufdatum, Neupreis (mit Kaufrechnung), Versicherung, evtl. Zusatzausstattung, Wiederbeschaffungspreis; am besten Foto des gestohlenen Rades mitnehmen.
  • Melden Sie den Verlust der Versicherung! Hierzu benötigen Sie die gleichen Angaben wie oben und die Versicherungs-bescheinigung der Polizei. Zudem sollten Fahrradpass und Kaufbeleg vorgelegt werden können.
  • Schauen Sie auch beim Fundbüro vorbei und fragen Sie nach Ihrem Rad oder sehen Sie sich hier unter "Fundbüro" die aufgefundenen Räder an!
  • Besser dran ist, wer sein Fahrrad hat codieren lassen. Hinweise zum Codieren finden Sie hier unter F.E.I.N-Codierung und in dem PDF Dokument Fahrradpass.pdf.

 

ANSPRECHPARTNER

  • Bau-, Ordnungs- und Umweltamt
    Herr Patrik Hafeneger

  • Einwohnerservice / Bürgerbüro
    Telefon (0 61 71) 70 00 30

     

  • Polizeistation Oberursel
    Oberhöchstädter Str. 12
    61440 Oberursel (Taunus)
    Telefon (0 61 71) 62 40 - 0

 

fahrradpass