3d illustration  China corona virus Spreads in Asia

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Informationen des Hochtaunuskreises

Verdienstausfallentschädigung bzw. Erstattung an den Arbeitgeber nach dem Infektionsschutzgesetz

Familien die aufgrund der Beschränkungen rund um den Coronavirus ihre Kinder selbst zu Hause betreuen und deshalb Einnahmeverluste hinnehmen müssen, können ab sofort beim Hochtaunuskreis einen Antrag auf Verdienstausfallentschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz stellen.

Der Leistungszeitraum war zunächst auf 6 Wochen beschränkt und soll nun auf 10 Wochen erweitert werden.

Den Antrag sowie Fragen zum Verfahren sind zu richten an:

Kreisausschuss des Hochtaunuskreises
Ludwig-Erhard-Anlage 4
Gesundheitsdienste, Veterinärwesen und Verbraucherschutz, Verwaltungsabteilung
61352 Bad Homburg v.d.H.


Bürgertelefon

Das Bürgertelefon des Hochtaunuskreises ist zu erreichen unter 06172 999-4799 und gibt von 8 bis 17 Uhr Auskunft zu allen Fragen rund um den Coronavirus.


Corona-Zahlen im Hochtaunuskreis

Übersicht der tagesaktuellen Fallzahlen für den Hochtaunuskreis, aufgeschlüsselt nach Kommunen:

Bitte beachten Sie, dass am Wochenende keine Fallzahlen auf diesem Dashboard aktualisiert werden.

Die gesamten Fallzahlen beziehen sich auf die Datenerhebung seit dem 15.03.2020 während die grafische Ansicht erst seit dem 23.11.2020 aktualisiert wird.


Bundesnotbremse

Wenn die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) im Hochtaunuskreis den Schwellenwert von 100 übersteigt, so gelten dort ab dem übernächsten Tag die Maßnahmen der Bundesnotbremse

Unterschreitet der Hochtaunuskreis ab dem Tag nach dem Eintreten der Maßnahmen der Bundesnotbremse an fünf aufeinander folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 100, so treten an dem übernächsten Tag die Maßnahmen der Bundesnotbremse außer Kraft. Sonn- und Feiertage unterbrechen nicht die Zählung der maßgeblichen Tage.  

Quelle: Viertes Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite (Änderung des Infektionsschutzgesetz)